Analytica 2022

 

Wir laden Sie zur diesjährigen Analytica in München ein. Besuchen Sie uns vom 21. bis 24. Juni an unseren Stand 204 in Halle 3 und erleben Sie spannende Neuprodukte sowie die gesamte Dialyzer Produktfamilie.

 

Dialyzer

 

Die scienova GmbH ist auf die Entwicklung, den Vertrieb und die Fertigung von automatisierungsfähigen Dialyseprodukte spezialisiert. Seit der Gründung im Jahr 2008 ist das Unternehmen für seine zufriedenen Partnern und Distributoren aus den USA, Japan und anderen Ländern der Welt im Einsatz.

Unsre Xpress-Dialyzer ermöglichen eine sehr schnelle und effiziente Reinigung von Protein-, RNA- und DNA-Proben. Diese gebrauchsfertige Dialysesysteme für kleine Probenvolumina haben im Vergleich zur Ultrafiltration und Chromatographie eine ausgezeichnete Proben-Wiedergewinnung, bieten eine schonende Probenbehandlung und sind sehr komfortabel in der Handhabung.

Kommen Sie aus den Bereichen Biotechtechnologie, Medizin, Pharmazie und Diagnostik? Dann laden wir Sie ein, unsere Produkte kennen zu lernen.

 

 

 

 

 

Produktbroschüren

Möchten Sie sich vorab über unsere Produkte informieren? Wir senden Ihnen eine Zusammenstellung verschiedener Produktinformationen per Email zu oder stellen einen Direktdownload zur Verfügung. Für weitere Informationen über unser Produktsortiment besuchen Sie unseren Produktbereich oder unseren Download-Bereich.

 

 

 

 


Auf dem Laufenden bleiben…

Sind Sie an weiteren Informationen zur Analytica 2022 und Neuigkeiten rund um unser Unternehmen interessiert? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an. Wir senden Ihnen 3 bis 4 mal pro Jahr Informationen zu.

Zur Newsletteranmeldung

 

 

Fragen und Termine

Möchten Sie vorab einen Termin mit unseren Mitarbeitern am Messestand vereinbaren? Haben Sie sonstige Fragen? Wir beantworten Sie gern.

 

     

    Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Datenschutz

     

     

     

           
    "Entwicklung einer Verwertungsstrategie für Xpress Dialyzer Produkte von scienova" gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds